Die grosse Kunst bei der Ausbildung eines Retrievers ist es, Gehorsam und Selbständigkeit auf hohem Niveau in der Balance zu halten!

Mit meinem ersten Flat Kira habe ich verschiedenes ausprobiert und vom Hundesport hatte ich erstmal keinen guten Eindruck. Es ging auf dem damaligen Hundeplatz ziemlich militärisch zu und her und der zwischenmenschliche Umgang gefiel mir auch nicht. So habe ich dann mit Kira eine Zeit lang kein Training besucht. Wir konnten uns aber gut mit verschiedenen Aktivitäten wie Wandern, Fahrrad fahren, Trickli im Garten und anderem beschäftigen. Kira war der perfekte Familienbegleithund. Sie war Luana ein treuer und liebevoller Partner. Nach einem Jahr ohne Gruppentraining habe ich dann einen neuen Anlauf gewagt und mit ihr ein Begleithundetraining besucht. Allerdings fehlte mir für diese Sparte die Begeisterung und es war nicht die Art von Teamtraining, wie ich mir das vorgestellt habe. So habe ich mit Agility und Dummytraining angefangen und das war zugleich der Beginn einer neuen Leidenschaft, die mich nun schon über viele Jahre begleitet hat. Kira war einerseits leicht zu führen und doch selbständig genug, sie machte alles freudig und engagiert mit und dies erst noch gut. So war aller Anfang ziemlich leicht. Dass dies nicht immer so sein sollte und dass es auch für etwas gut ist, wenn es nicht immer nur leicht ist, das hat mich dann später Gioia gelehrt.

Retriever Work 

Gioia ist mein erster Hund, den ich in der jagdlichen Arbeit, vor allem aber in der Dummyarbeit, ausbildete. Mit ihr habe ich vorallem in den ersten Trainigsjahren eine Menge Lehrgeld bezahlt. Mit dem Wissen und den Erfahrungen von heute würde ich jederzeit wieder einen Typ wie Gioia ausbilden, denn sie bringt neben den beschriebenen Eigenschaften auch viele ausgezeichneten Anlagen mit. Am meisten beeindruckt mich, ihre Freude, Zielstrebigkeit und ihr Engagement bei der Dummyarbeit. Dieser Sport ist für uns beide eine grosse Leidenschaft und Gioia ist geboren um zu Apportieren. Amber’s grosse Leidenschaft ist ebenfalls das Apportieren. Mit ihr konnte ich einige neue Erfahrungen in der jagdlichen Arbeit machen. So haben wir die BLP (Bringleistungsprüfung) erfolgreich abgelegt und auch ein wenige Field Trial Luft geschnuppert. Wir konzentrieren uns nun vorallem auf die Dummys und es macht mir sehr viel Spass Amber auszubilden und mit ihr diesen Weg von der Anfängerklasse in die Open zu gehen.

Mittlerweile sind wir im Sport mit unseren Hunden sehr aktiv. Das Wichtigste ist jedoch die tiefe Verbundenheit und Freundschaft, die mich mit meinen Hunden verbindet. Diese steht über jedem Erfolg und gibt mir immer wieder Antrieb und Kraft im Alltag. Was mir am Hundesport am meisten gefällt, ist den Hund auszubilden und zu trainieren. Beim Training gibt es dann möglichst nur meinen Hund und mich. So arbeiten wir beim Training auch an einer vertrauensvollen Beziehung und teilen die gemeinsame Freude an der Sache. Gioia und ich  wir waren über viele Jahre die klassischen Trainingsweltmeister. So konnten wir oftmals in den Trainings über uns hinauswachsen, was bei den Wettkämpfen dann leider immer wieder mal anders herum war. Aber die Freude an der Arbeit mit meinen Hunden und auch das Wissen, dass sie es drauf haben, hat mich immer wieder überzeugt dran zu bleiben und weiter zu machen. Da ich sehr gerne trainiere, kommt es mir auch entgegen, dass meine Hunde ein regelmässiges und gutes Training benötigen. Es ist mir wichtig, dass wir hier die gute Dosierung finden, damit die Hunde freudig und spritzig bleiben, und dass ich mit ihnen so über viele Jahre Spass beim Hundesport haben kann. Mit Gioia habe ich es mit viel Geduld letztendlich in die Open geschafft. Unsere grössten Erfolge sind die Teilnahme beim Internationalen Workingtest in Belgien 2016 und der 2. Platz in der Open bei Work & Show in Aichach. Mein persönlicher und zugleich grösster Erfolg ist es jedoch, dass ich mit Gioia mit bald 10 Jahren noch auf hohem Niveau arbeiten kann. Sie ist immer noch sehr engagiert und freudig dabei und körperlich wie auch mental fit.

As long as it is kept fun!

Agility 

Mit Kira habe ich meine ersten Erfahrungen im Agility machen dürfen. Nachdem sie nicht mehr da war, habe ich eine längere Agility-Pause eingelegt. Einerseits war Gioia nicht der geeignete Agi-Hund und andererseits, war das irgendwie die Disziplin die mich am meisten mit Kira verbunden hat. Als wir dann Seya bekommen haben und Luana den Wunsch hatte, mit ihr auch im Rule zu starten, habe ich mich entschieden mit Seya den Agility-Aufbau zu machen. Ich habe dann auch nach dem Aufbau weiter mit Seya trainiert und später mit Amber den Aufbau gemacht. Als ich dann meinen Trainingsplatz an Luana abgegeben habe, habe ich eine erneute Agility-Pause eingelegt und mich ausschliesslich auf die jagdliche Arbeit konzentriert. Im 2016 startete Luana zum ersten Mal an Agility-Wettkämpfen. Da ich sie immer begleitete, dachte ich, ich könnte ja mit Amber auch einmal starten um zu sehen, ob uns das gefällt. Wir hatten Spass und auch schon beim ersten Meeting, einem Plausch-Meeting, erste Erfolge. Und so kam es, dass ich seit Winter 2016 wieder regelmässig Agility trainiere und an Meetings starte. Aktuell starte ich mit Amber im L2.

Die Resultate, die ich mit den Hunden erziele beziehungsweise erzielt habe, könnt Ihr jeweils unter dem passenden Hund in der Rubrik Resultate finden!

 

Hier könnt ihr euch ein tolles Video von Sven ansehen! Mehr Videobeiträge von der Dummyarbeit und Agility findet ihr unter der Rubrik Videos.