Das war sie jetzt also, unsere letzte Rule Prüfung. Schon im Sommer war klar, dass wir keine weitere Saison im Rule machen werden… 

Wir haben in den vergangenen fünf Jahren so viel erleben und erreichen dürfen und ich bin unglaublich dankbar darüber, dass wir so lange auf so hohem Niveau laufen konnten. Seya hat mich immer wieder überrascht und so durften wir dank ihrer konstanten Leistung bei der Hälfte aller gelaufenen Prüfungen auf dem Podest stehen. Aber nicht die Podestplätze an sich sind der Grund, weshalb ich mich so freue. Es ist die Art und Weise wie wir diese Resultate erreichen konnten. Seya war immer mit so viel Motivation und Engagement dabei. Es gibt kaum ein Foto, bei dem ich nicht lächle – einfach weil Seyas Freude so richtig ansteckt und wir beide schon seit so vielen Jahren eine gemeinsame Passion haben. Seya hat gezeigt, dass Rule ihre Leidenschaft ist und hat sich ihre Freude bei all den vielen Prüfungen nie nehmen lassen – einfach unglaublich. 

Wenn ich eines im Rule mit Gioia und danach mit Seya gelernt habe, dann, dass es sich lohnt, dran zu bleiben. Es lohnt sich, hart zu arbeiten und sich Ziele zu setzen. Eben genau dadurch, wird ein Sport oder eine Tätigkeit zur Leidenschaft. Ziele sollen und müssen nicht immer gewisse Resultate sein. Es können kleine Fortschritte oder Veränderungen sein, die am Ende das Erfolgsrezept sind. Unser Erfolg kommt definitiv nicht nur vom vielen Üben sondern auch einfach davon, dass wir jede Sekunde gemeinsam auf dem Trainings- und Wettkampfplatz und natürlich auch neben dran gemeinsam geniessen. 


Es war unglaublich toll, das Podest in St. Margrethen mit einer lieben Freundin teilen zu können, die eben so wie ich ihre letzte Prüfung mit ihrer “Mica” gelaufen ist. Unsere Hunde sind gleich alt und so haben wir nicht nur gleichzeitig begonnen sondern auch zusammen einen schönen Abschluss haben können. 

Im Rule durfte ich viele tolle und wertvolle Freundschaften knüpfen und ich wünsche mir, dass diese Werte – die Gemeinschaft und die Fähigkeit, sich gegenseitig zu freuen und den Erfolg gönnen zu können – auch weiterhin bestehen bleiben. Ich bin sehr dankbar, solche Freunde im Hundesport kennengelernt zu haben und hoffe, auch in meiner zukünftigen Rolle als Trainerin so viel freundschaftliches und faires Verhalten im Jugend und Hund zu sehen. Das ist es ja, was einen grossen Teil von dieser Leidenschaft und Freude im Rule ausmacht. 

Es ist auch Zeit für frischen Wind und ich freue mich sehr darüber, von nun an  als Trainerin die Frauenfelder Jugendlichen mit ihren Hunden an die Prüfungen zu begleiten und mit ihnen darauf hin zu trainieren. 🙂 


Am 14. Oktober findet dann die Rule Schweizermeisterschaft in Menzikon AG statt. Das wird dann auch unser letzter Grossanlass sein. Ich freue mich unglaublich fest darauf und bin sicher, dass Seya ihre Sache ganz toll machen wird – so wie immer! 🙂