Erst gerade noch wollte ich hier über Yara berichten und erzählen wie wir doch ziemlich überraschend zu unserem vierten Flat gekommen sind. Leider haben sich die Ereignisse dann plötzlich überschlagen und nun gibt es leider kein Happy End. Und dabei hat doch alles mit einem schönen Traum angefangen und so vielversprechend begonnen… Im Januar 2018 studierte ich wieder einmal die Deckliste der Flats auf der Homepage des RCS. Ich habe mir das zur Gewohnheit gemacht, weil ich die Flatzucht gerne verfolge. Normalerweise registriere ich das einfach so und verfolge die Würfe dann je nach Interesse auch weiter aber dieses Mal war es anders. Andrea, die Züchterin von Gioia, hatte einen für mich sehr interessanten Wurf geplant. Ich habe sie dann besucht und wir haben über den Wurf einmal ganz unverbindlich gesprochen. Vier Hunde das ist ja definitiv ein wenig verrückt. Andererseits teile ich mittlerweile alle meine Hunde mit Luana bei unseren zahlreichen Freizeitaktivitäten. Und ich wünsche mir schon seit sechs Jahren endlich wieder einmal einen Welpen grosszuziehen und mit ihm die Welt zu entdecken. Schon bald war die Idee nicht mehr ganz so verrückt und abwegig. Zudem habe ich gerade meine Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen und der Zeitpunkt war da, mir etwas Gutes zu tun. Meine Hunde tun mir definitiv gut und das mittlerweile schon seit vielen Jahren. So teilte ich Andrea mit, dass ich sehr gerne eine Hündin aus diesem Wurf nehmen würde, wenn es denn eine für mich gibt. Am 28. März 2018 kam dann die freudige Nachricht, Donna hat am Abend zuvor sieben Welpen und davon vier Mädchen geworfen und eines war für mich bestimmt. Die Vorfreude war riesig und wir durften die Welpen jede Woche besuchen. Die Welpen zeigten sich genauso, wie ich mir das erhofft habe. Sie waren allesamt sehr cool in der Art und trotzdem aufgeweckt und lebendig. Sie zeigten sehr viel Lebensfreude und hatten wunderschöne Gesichter schon von Anfang an. Ich konnte mich nicht an diesen Gesichtchen satt sehen für mich waren sie einfach wundervoll. Für meine Begriffe waren es Traumwelpen und eine davon durfte zu mir kommen. Ich konnte mein Glück nicht fassen. Bei Yara und mir war es Liebe auf den ersten Blick. Man kann das auch im Video von Luana sehr schön sehen, wie sehr sie uns von Beginn weg an verzaubert hat. Darum war ich überglücklich, als ich erfahren habe, dass Fräulein Rosa, zu uns kommt.

Zu Hause hatten wir in der Zwischenzeit alles vorbereitet und einen Betreuungsplan für die ersten 10 Wochen erstellt. Am 25. Mai 2018 war es dann so weit wir durften Yara bei Andrea abholen. Sie hat sich vom ersten Tag an bestens bei uns eingelebt und sie schien sich in ihrem neuen zu Hause sichtlich wohl zu fühlen. Im Rudel hat sie sich gut angepasst. Sie war keine Draufgängerin, hat aber immer wieder versucht mit den Grossen Kontakt aufzunehmen und akzeptierte aber auch ganz schnell, wenn sie das ein oder andere Mal nicht mit offenen Pfoten empfangen wurde. Sie versuchte es einfach wieder und schon bald wurde sie im Rudel akzeptiert und wir konnten so manch herrliches Spiel zwischen den Grossen und unserer Kleinen beobachten.

Yara lernte sehr schnell und passte sich unserem Alltag an. Schon früh konnte sie völlig entspannt für kurze Zeit alleine zu Hause zu bleiben, z.B. wenn ich mit den Grossen unterwegs war. Sie war sehr pflegeleicht und mit ihr ging alles ganz einfach. Die vielen Reisen, das Übernachten im Hotel aber auch die ruhigen Zeiten, die wir zusammen im Haus oder Garten genossen. Yara hat uns in der Zeit an alle Wettkämpfe und Trainings von Luana begleitet, sie war einfach dabei und hat es genossen. Unser grosses Abenteuer war die JEO in Holland. Yara war als Team-Maskottchen der Swiss Chaote dabei und vor der Heimreise gönnten wir uns noch ein paar schöne Stunden am Meer. Keiner von uns hätte gedacht, dass das unsere erste und zugleich letzte Reise war… Zwei Wochen später, sie war gerade mal 18 Wochen, hatte sie erbrochen und weil es so warm war, machte ich mir Sorgen, sie könnte zu wenig Flüssigkeit haben. Deshalb sind wir dann auch gleich zum Tierarzt gefahren und sie bekam eine Infusion. Die Blutwerte wurden getestet und dabei kam heraus, dass sie eine hochgradige Anämie hatte. Die Anämie wurde am Folgetag bestätigt und hinzu stellte sich heraus, dass ihre Nierenwerte sehr schlecht waren. Weitere Untersuchungen zeigten, dann dass ihre Nieren beidseitig in einem sehr schlechten Zustand waren. Die Welt blieb stehen und wir konnten es kaum glauben. Unsere fröhliche kleine Yara, die so viel Lebensfreude ausstrahlte bis zum Schluss sollte todkrank sein und keiner hat es bis zu diesem schicksalsträchtigen Tag bemerkt?! Natürlich haben wir uns den Entscheid alles andere als leichtgemacht aber das wichtigste war jetzt, das wir Yara grösseres Leid ersparen konnten und darum haben wir uns am 3. August 2018 schweren Herzens von ihr verabschiedet. Viel zu kurz war unsere Zeit und dennoch bin ich sehr dankbar, dass Yara in mein Leben gekommen ist. Sie hat in dieser sehr kurzen Zeit tiefe Spuren hinterlassen und uns alle verzaubert mit ihrem zauberhaften Wesen.

Yara hat die Herzen der Menschen im Sturm erobert und hat uns allen so viel Freude geschenkt. Für mich war sie in den zehn Wochen meine treue Begleiterin in allen Lebenslagen. Am meisten haben wir unsere gemeinsamen Abenteuerausflüge in den Wald oder unsere Spaziergänge in den kühlen Bächlein genossen. Sie war für mich der Inbegriff von meinem Traum-Flat und ich musste mich leider viel zu früh wieder von meinem Traum verabschieden. Ich vermisse sie sehr…

mach’s gut mein kleiner Engel ich werde dich für immer in meinem Herzen tragen